Kategorie: Camping

Bubenausflug zur Erlebnisalm Mönichkirchen

mit dem MoToMobil nach Dresden…

Übers Wochenende nach Jesolo…

Campingwochenende im Garten mit dem MoToMobil…

Tom & Moni haben bei uns im Garten ihr neues „MoToMobil“ auf Alltagstauglichkeit getestet und gleich einen Ausrüstungscheck gemacht! Nach 2 Nächten bei uns im Garten, war ich dann noch eine Nacht bei Ihnen am Tulbinger Kogel…

Unser Urlaub in Kroatien / Medulin…

vom 31. Juli – 08. August verbrachten wir heuer unseren Urlaub in Kroatien…

Caravan-Messe in Wels…

„Urlaub“ am Neufeldersee…

nachdem ich eine Woche als Urlaubsvertretung in der Flugfeldkaserne in Wr. Neustadt eingeteilt wurde, machten wir gleich einen kleinen Urlaub daraus! Am Montag hab ich nach dem Dienst am Campingplatz Neufeldersee eingecheckt und alles aufgebaut. Dienstag in der Früh bin ich mit dem Fahrrad in die Kaserne nach Wr. Neustadt gefahren und Niki ist mit Ben-Phineas dann um die Mittagszeit am Platz eingetroffen!
Wir verbrachten ein paar nette Tage – besucht von Moni, Laurin, Lina, Hannah & Sarah – im Strandbad! Am Freitag in der Früh ging es dann wieder nachhause – also für mich erst noch in den Dienst… aber dann ins Wochenende! 🙂 war eine GUTE IDEE ! 🙂

SW-Europa-Reise 2019

Freitag, 05. April 2019 – (1. Tag):

Nachdem ich meinen Kurs Mittags fertig hatte und wir den Nachmittag noch damit verbrachten Bulliver fertig einzuräumen ging es dann um 20.45 Uhr endlich los! Die erste Etappe – geplant war soweit zu fahren bis wir müde werden – führte uns um ca. 01.30 Uhr zum „Rastplatz – Wörthsee (kurz nach München)“ wo wir unsere erste Nacht verbrachten!

Wördern – Rastplatz Wörthsee: 460 km. ca. 4 Std 45min Fahrzeit

Samstag, 06. April 2019 – (2. Tag):

Kurz nach 08.00 Uhr in der Früh sind wir wach geworden und Ben-Phineas hat ganz aufgeregt die großen LKW´s durch das Heckfenster bewundert! Kurz nach 09.00 Uhr fuhren wir los und genehmigten uns ein paar Kilometer weiter mal ein Frühstück beim „goldenen M (nahe Memmingen)“. Frisch gestärkt (und gewickelt 😉 machten wir uns auf den Weg nach Zürich – also genauer gesagt nach „Bassersdorf“ um dort Katrin & André zu besuchen!
Um 12.20 Uhr wurden wir dort auch schon freundlich empfangen und mit einer leckeren Lasagne und Pasta verköstigt! Kurz nach 14.00 Uhr ging es auch schon weiter!
Leider waren wir schon kurz danach zu einer Pause gezwungen weil mir dann doch ein wenig Schlaf fehlte… Also legten wir um 15.30 Uhr auf einem Autobahnrastplatz (bei Ittingen) eine längere Pausen ein! Während ich einen Powernap einlegte spielte Niki mit Ben-Phineas nach einer kleinen Stärkung am Spielplatz der Raststation bis der Papa wieder einsatzfähig war… Um 17.00 Uhr ging es frisch und munter weiter… also bis zur nächsten Pause knapp 3 Std später (19.00 Uhr) – wieder auf einem Rastplatz kurz nach Genf (bei Valleiry). Kurz die Beine vertreten, einen Snack für Groß und Klein und dann ging es auch schon weiter! Um ca. 20.40 Uhr parkten wir auch schon auf dem zweiten Schlafplatz dieser Tour – wieder auf einer „Autobahnraststation (bei Lyon)“.

Rastplatz Wörthsee – Bassersdorf: 270 km, ca. 3 Std Fahrzeit
Bassersdorf – Lyon: 430 km, ca. 5 Std Fahrzeit

Sonntag, 07. April 2019 – (3. Tag):

07.45 Uhr – Guten Morgen aus „Lyon“! Nach einem leckeren Frühstück fuhren wir in die Stadt. Zuerst parkten wir beim „antiken römischen Amphitheater“ um uns von der „Basilika Notre-Dame de Fourvière“ aus einen Überblick über die Stadt zu verschaffen.
Danach fuhren wir ins Zentrum (die Parkplatzsuche gestaltete sich ein bisschen schwierig, aber wir haben ein schönes Plätzchen für Bulliver gefunden!) und machten uns auf den Weg ins erste „Hard Rock Cafe“ unserer Tour! Am Weg dort hin haben wir Brücken, Kirchen, Häuser und was weiß ich alles gesehen, aber bis auf die „Oper“, das „Hotel de Ville“,  kann ich eigentlich nichts benennen 😉 Lyon stand ja auch nur auf der Liste wegen dem ersten Hard Rock Cafe auf der Liste! 🙂
Um 13.45 Uhr ging es auch schon weiter – wir wollten ja noch bis kurz vor „Andorra“ fahren… Gegen 18.00 Uhr fuhren wir dann von der Autobahn ab und machten eine Abendpause am Strand von „Leucate“. Dort parkten wir direkt am Strand und der erste Kontakt mit dem Meer war geschafft! Bei herrlichem (zwar kühlem Wind) Wetter genossen wir noch die letzten Sonnenstrahlen und verspeisten dann umgeben von einem schönen Sonnenuntergang direkt am Meer die restliche Lasagne von Katrin! 🙂
Um 20.30 Uhr starteten wir Richtung unseres Tageszieles… kurz nach Mitternacht parkten wir uns in „La Seu d´Urgell“ auf einen „Parkplatz“.

Lyon – Leucate Beach: 430 km, ca. 4 Std 30 min Fahrzeit
Leucate Beach – La Seu d´Urgell: 180 km, ca. 3 Std Fahrzeit

Montag, 08. April 2019 – (4. Tag):

Kurz nach 09.00 Uhr aufgewacht, hab ich dann auch gecheckt, dass gleich 50 Meter um´s Eck ein „Womo-Stellplatz“ gewesen wäre… dort hin sind wir dann zum Frühstücken und erstem Entleeren und Befüllen der Tanks gefahren. Danach ging es auch schon weiter nach „Andorra“ wo wir um ca. 11.00 Uhr am „Parkplatz“ in „Andorra la Vella“ – der Hauptstadt von Andorra – angekommen sind!
Am auffälligsten war eigentlich die „Therme Caldea Andorra“ von der wir anfangs dachten es sei eine Kirche oder so… 😉 neben zig Spielplätzen besuchten wir auch die berühmte surrealistische Uhr vom katalanischen Künstler „Salvador Dalí“ bevor wir dann endlich zur Nahrungsaufnahme in das 2. „Hard Rock Café“ unserer Reise gegangen sind – nur um dann vor Ort festzustellen, dass es kurzzeitig wegen technischem Gebrechen geschlossen war!
Um ca. 13.30 Uhr machten wir uns auf die Weiterfahrt! Ein kurzer Stop bei einem „Stausee“, gefolgt von ein paar weiteren Pausen am Weg erreichten wir um ca. 20.30 Uhr den „Campingplatz Alpha“ bei „Madrid“ und konnten uns ein „Platzerl“ gleich neben den Waschräumen aussuchen! Nach einem leckeren Abendessen war es dann auch schon Zeit für die Nachtruhe!

La Seu d´Urgell – Andorra la Vella: 32 km, ca. 30 min Fahrzeit
Andorra la Vella – Campingplatz Madrid: 617 km, ca. 7 Std Fahrzeit

Dienstag, 09. April 2019 – (5. Tag):

Tagwache war ca. um 09.00 Uhr 🙂 Nach einem leckeren Frühstück machten wir uns kurz nach 11.00 Uhr auf den Weg ins Zentrum von „Madrid“. Die Parkplatzsuche gestaltete sich hier extremst schwierig und meine Nerven waren erst nach knapp über einer Stunde !!! wieder am entspannen – dann fanden wir endlich eine „Parkgarage mit genau 2m Einfahrtshöhe“ – und nach kurzem Bangen ob sich das bei 203cm Fahrzeughöhe ausgeht – hatten wir auch einen Parkplatz ergattert!
Raus aus der Parkgarage war auch schon das erste Highlight des Tages – der Springbrunnen vor dem „Königspalast“ mit einer ENTE drin – mehr hätten wir für Ben an diesem Tag auch gar nicht gebraucht! Quaarpf Quaarpf…
Vorbei an der „Almudena-Kathedrale“ mit kurzem Fotostop – es war jetzt nicht so ganz unser Wetter (saukalt, windig und teilweise getröpfelt) ging es über die „Calle Mayor“ vorbei am „Markt San Miguel“ zum „Plaza Mayor“ und dann weiter (viel weiter) zum „Retiro Park“ und den „Puerta de Alcalá“ streifend über den „Plaza de Colón“ mit dem „Monument de Jorge“ und dem „Columbus Monument“ direkt zum „Hard Rock Café“ 🙂 endlich warm, endlich was zu essen!
Mit vollem Magen und bei Sonnenschein (ich hab ja auch brav aufgegessen!) machten wir uns auf den Weg zurück zum Auto! Am Weg lagen u.a. die „Spanische Nationalbibliothek“, das „Rathaus“, das „Metropolis-Haus“ und der „Plaza de Espana“.
Um ca. 18.30 Uhr machten wir uns auf die Weiterreise… um 19.30 Uhr noch einen „Stop auf der Autobahn“ um Diesel und Snacks (die guten Olivenkracker) zu besorgen, bevor wir um ca. 21.00 Uhr einen Kurzbesuch in „Salamanca“ einlegten – einfach weil uns die Stadt von der Autobahn aus gefallen hat! Um 21.30 Uhr erreichten wir auch schon wieder die „Parkgarage“ und die Fahrt ging weiter!
Um 22.48 Uhr reisten wir in „Portugal“ ein! Kurz danach erreichten wir auch den „Welcome Point“ an dem man sich für die „elektronische Maut“ registrieren muss! (Bulliver wurde gescannt und schlichtweg mit der Kreditkarte verbunden) Wir erreichten unseren „Schlafplatz“ kurz nach Mitternacht.

Campingplatz Madrid – Parkgarage Zentrum: 16 km, ca. 15 min Fahrzeit (mit Parkplatzsuche 1 Std 40 min)
Madrid Zentrum – Salamanca: 220 km, 2 Std 30 min Fahrzeit
Salamanca – Schlafplatz 140km vor Porto: 212 km, 2 Std 15 min Fahrzeit

Mittwoch, 10. April 2019 – (6. Tag):

Wir erwachen kurz nach 08.00 Uhr bei starkem Regen und knappen 15° Aussentemperatur…
nach einem gesunden Frühstück fahren wir knapp 90 Minuten weiter in die erste portugiesische Stadt auf unserer Liste – „Porto“! Die „Parkgarage“ direkt im Zentrum hat eine ausreichende Einfahrtshöhe für Bulliver und wird somit ein perfekter Ausgangspunkt für die Stadtbesichtigung!
Für Ben-Phineas fanden wir auch gleich einen „Springbrunnen“ gleich neben der „Kirche – Ingreja do Carmo“ – die mit den blau-weißen Gemälden drauf 😉 Danach ging es weiter über den „Praca da Liberdade – den Freiheitsplatz“ bis zur „Saint Ildefonso Kirche“ (wieder eine schön bemalte… 😉 und dann durch die Fußgängerzone bis zur „Kapelle des Souls“ (ich brauch glaub ich nicht so beschreiben wie die bemalt ist…) zurück zum Freiheitsplatz und endlich ins „Hard Rock Cafe Porto“ – aber nur mal für das T-Shirt… Gegessen wird morgen…
Die „Livraria Lello – eine der schönsten Buchhandlungen auf der Welt“ haben wir zwar nicht besucht, aber von aussen gesehen – die Menschenschlange vor dem Eingang war nicht so einladend…
Dafür verbrachten wir dann noch ausgiebig Zeit – wieder beim „Springbrunnen“
Nachdem wir genug Porto für den ersten Tag gesehen hatten, machten wir uns auf die Suche nach dem „Campingplatz“ wo wir dann um ca. 15 Uhr unser Quatier für die nächsten 2 Nächte bezogen.
Natürlich erkundeten wir noch den Spielplatz und bewunderten den schönen Strand bzw. den Sonnenuntergang am Meer bevor wir dann nach einem guten Stück Fleischi mit Gnocchi eine ruhige Nacht verbrachten!

Schlafplatz – Porto: 140 km, 01 Std 30 min Fahrzeit

Donnerstag, 11. April 2019 – (7. Tag):

Nach einem leckeren Frühstück und Spielplatzzeit für Ben-Phineas fuhren wir gegen 12 Uhr wieder Richtung Porto… diesmal „parkten“ wir in der Nähe der „Seilbahn“ mit der wir auf die „Brücke – Ponte Dom Luis“ fuhren und von dort aus in die Stadt spazierten. Die „Kathedrale von Porto“, der „Bahnhof – Sao Bento Station“,  der „Clerigos Tower“, lagen auf dem Weg zum „Hard Rock Cafe Porto“ 😉 Nach dem Essen spazierten wir auch schon wieder Richtung Auto… Am Rückweg zum Campingplatz fuhren wir noch zum „Felgueiras Leuchtturm“. Zurück am Platz gab es dann noch einen Strandspaziergang.

Freitag, 12. April 2019 – (8. Tag):

Nach

Freitag, 12. April 2019 – (8. Tag):

Nach

Samstag, 13. April 2019 – (9. Tag):

Nach

Samstag, 13. April 2019 – (9. Tag):

Nach

Sonntag, 14. April 2019 – (10. Tag):

Nach

Montag, 15. April 2019 – (11. Tag):

Nach

Dienstag, 16. April 2019 – (12. Tag):

Nach

Mittwoch, 17. April 2019 – (13. Tag):

Nach

Mittwoch, 17. April 2019 – (13. Tag):

Nach

Donnerstag, 18. April 2019 – (14. Tag):

Nach

Donnerstag, 18. April 2019 – (14. Tag):

Nach

Donnerstag, 18. April 2019 – (14. Tag):

Nach

Donnerstag, 18. April 2019 – (14. Tag):

Nach

 

 

„Test-Campen“ bei der Therme Sarvar in Ungarn…

Von 4. – 6. März haben wir unseren neuen Bus-Ausbau erstmals getestet! Am Campingplatz bei der Therme Sarvar in Ungarn haben wir 2 Nächte verbracht! Während ich Niki mit Ben in die Therme schickte, konnte ich – weil das Wetter passte – auch unser Busvorzelt aufstellen – Übung macht den Meister 😉

Günstiges & sehr nettes Thermenerlebnis!

Unser VW-Bus „Bulliver“ bekommt eine neue Campingeinrichtung…

Über Weihnachten und Silvester haben wir begonnen unseren VW-Bus zu entdröhnen und zu isolieren! Der erste Schritt um ihn für die neuen Möbel bereit zu machen! Produkte wie „Alubutyl & Armaflex“ gehören jetzt zum neuen Wortschatz! ,-) Unser Plan war die Einrichtung im Modulbau zu konstruieren um den Bus auch weiterhin als 9-Sitzer (wenn wir ihn mal so brauchen) nutzen zu können.
Wir haben eine zusätzliche Bodenplatte (über dem Thermoboden) verbaut um – wenn keine Sitze drin sind – eine gerade Standfläche für die Möbel zu haben und damit unsere Zehen keine Opfer von Stolperfallen mehr werden! 😉 Für die Sitze wurden die Bodenanker ausgeschnitten und mit abnehmbaren Platten versehen!

Nach unzähligen (doch, sie wären zu zählen) Bestellungen (es waren genau 40 Bestellungen mit insgesamt 74 Artikel) im Geschäft meines Vertrauens frei nach dem Motto „Fahr nicht fort – kauf im Ort“ (wobei ich manche Bestellungen auch in Langenlebarn getätigt hab) und ein paar Fahrten zu Obi, Hornbach und Bauhaus hatten wir mit der Zeit alles an Material zusammen und schafften es in der Zeit von 25. Dezember bis zur kompletten Fertigstellung am 18. Februar! Dank der „Gaskanone“ die ich von Niki zum Geburtstag bekam wurde mir auch bei den teilweise eisigen Temperaturen während des Ausbaues nicht kalt!


Drei Module haben wir gebaut:
1. ein „Küchenmodul“ mit:
– einem Waschbecken mit elektrischer Wasserpumpe und jeweils 12 Liter Frisch- und Abwasserkanister
– einer Kompressorkühlbox
– einem Porta Potti (ein kleines chemisches WC)
– einer großzügigen Geschirrlade
– und einem großen Auszug für Proviant und Kleidung
– ausgestattet mit einem Spiegel, Klapphaken, Licht mit Schalter, Div. Steckdosen (230V, 12V, USB)

2. Ein 2-geteiltes Bettmodul (L-Sitzbank) mit 2 großen Vollauszügen und hinten einer großen Klappe!

3. Einen „Hochschrank“ mit viel Platz für unsere Kleidung und für Schuhe!


Auch die Elektrik wurde dementsprechend verändert:
– Ein Baterrieladegerät wurde fix verbaut (dieses lädt uns die Boardbatterie wenn wir 230V zur Verfügung haben)
– Ein „Batteriewächter“ schlägt jetzt Alarm sobald die Spannung der Batterie in den kritischen Bereich fällt und schaltet gleichzeitig alle Verbraucher ab (somit wird die Batterie vor einer schädlichen Tiefentladung geschützt!)
– Eine FI- & Leitungsschutzschalter sichert uns die 230V-Leitung
– Ein Not Ein- Ausschalter ermöglicht jetzt eine komplette Abschaltung aller Verbraucher (bei einem elektrischen Problem bzw. bei Nichtverwendung)
– 2 Sicherungskästen (einer im Küchenmodul und der 2. fix links hinten verbaut)
– 2 230V Steckdosen (wieder eine im Küchenmodul und die 2. fix rechts hinten verbaut)
– insgesamt 6 USB-Steckplätze (für Handy, Tablet & co.)
– 4 „Zigarettenanzünder“ 12V-Steckdosen“ (an jeder Ecke)


viel Arbeit,  noch mehr „Kopfarbeit“ und knappe 4K Budget später sind wir sehr zufrieden mit unserem „BULLIVER“ ! und freuen uns schon auf unsere erste Testfahrt!

Waldviertel Wochenende…

Am Freitag in der Früh sind wir mit unserem Wohnwagen Richtung Waldviertel aufgebrochen! Beim „Waldviertel Camping Einfalt“ bezogen wir unseren Platz und machten uns auch gleich auf den Weg zur ersten kleinen Wanderung. Der „Lohnbachfall“ war Mittelpunkt dieser schönen Runde!

Am zweiten Tag machten wir uns nach einer super guten Steinpilz-Eierspeise wieder auf den Weg. Heute war der „Höllfall“ das Ziel unserer  Wanderung!

Auch am Sonntag wurde ein Teil der Schwammerl in der Früh verspeist! Danach ging es samt Wohnwagen weiter zur „Therme Gmünd“ wo wir dank der Niederösterreich Card noch einen gratis Thermennachmittag samt Sauna genießen konnten! 🙂

 

Urlaub 2018 – Rimini & Faakersee

Am 14. Juli machten wir uns auf den Weg Richtung Italien! Da uns die Strecke mit dem Wohnwagen zu lange war, machten wir einen Zwischenstop am Faakersee und verbrachten die erste Nacht am Campingplatz Anderwald.

Nachdem wir eine kühle und regnerische Nacht in unserem Wohnwagen verbracht haben ging die Reise weiter nach Rimini!
Nach einer ca. 6 stündigen Fahrt bezogen wir unseren reservierten Schattenplatz am Campingplatz „Camping Italia Rimini“.
Nachdem unser Vorzelt und die Küche aufgebaut war, machten wir nach einem leckeren Abendessen noch einen Spaziergang an den Strand!

Am nächsten Tag fuhren wir am Vormittag zu „Decathlon“ um für Laurins Rad neue Reifen und Schläuche zu besorgen! Nach einem Lebensmitteleinkauf und Mittagessen bei „iPer“ ging es zurück zum Platz wo wir uns gleich an die Arbeit machten um das Bike wieder fahrtauglich zu bekommen!
Danach trafen sich Niki, Laurin & Ben mit Lisa & Alan am Strand. Im Anschluß kamen sie auch mich begrüßen und wir konnten Alan unser mitgebrachtes Geschenk überreichen!
Am Abend kam dann – wie angesagt – ein mächtiges Gewitter mit enormen Regenmassen! Laurin und Ich nutzen die herrliche Abkühlung und spazierten auf den Strand raus!

Den nächsten Tag verbrachten wir wieder am Strand bzw. ich beim Wohnwagen. Am Abend machten wir einen Radausflug zum Hafen und wenn wir nicht wieder einen platten Reifen gehabt hätte wären wir auch weiter gefahren 😉

Ein weiterer Strandtag mit abendlichem Bummel durch die Einkaufsstrasse…

Der 3. Strandtag in Folge

Am Abend fuhren wir dann nach „San Marino“ wo wir nach einem leckeren Abendessen in der Bar „La Capanna“ den Sonnenuntergang bestaunten.

Auch heute gab es wieder ein Shooting am Strand! Am Abend fuhren wir mit Lisa, Ronny & Alan ins „Le Calastre“ um dort lecker zu Speisen!

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Rimini besuchten wir noch den Wochenmarkt und natürlich auch den Fischmarkt! Unseren „Fang“ ließen wir uns dann zum Mittagessen gut schmecken! Niki, Laurin & Ben besuchten noch ein letztes Mal den Strand während ich in der Zwischenzeit den Abbau erledigte. Am Abend fuhren Laurin & Ich noch mit dem Rad bis zum Hotel Marta um Renato zu besuchen! Er läßt euch alle schön grüßen! 🙂

In der Früh ging es dann relativ schnell – die Markise rein, Tisch und Sessel eingeräumt und los ging die Fahrt nach Kärnten!
Während dem wir am Nachmittag unser Zelt aufbauten nahm  Laurin mit Wolfgang und den Kids schon an ihrem gedrängten Spaßprogramm teil! Danach verbrachten wir noch 8 chillige Tage – die letzten 3 auch mit Lina –  bevor wir dann am Montag, 30. Juli wieder nach Hause fuhren!

Kurzurlaub – Salzburg / Innsbruck…

Eigentlich war ja der Grundgedanke in das vor ein paar Monaten neu eröffnete „Hard Rock Cafe Innsbruck“ zu fahren… Da sich dieses Wochenende anbot, machten wir gleich einen Kurzurlaub daraus!
Am ersten Tag fuhren wir nach Salzburg und übernachteten dort am „Panorama-Campingplatz„. Den Wohnwagen aufgestellt und alles angeschlossen machten wir uns gleich auf den Weg zum „Hangar-7“ um uns dort ein paar Männerspielsachen anzuschauen! 😉
Zurück am Campingplatz verbrachten wir einen gemütlichen Abend im Wohnwagen – die erste Nacht für Ben!

Am Donnerstag machten wir uns nach einem kurzen Frühstück auf die Fahrt Richtung Innsbruck! Einen kleinen Umweg (200km) nahmen wir in Kauf um in „Bergkirchen“ (in der Nähe von München) den „Engelbert Strauss Work-Wear-Store“ zu erforschen. Laurin hat dort erfolgreich zugeschlagen und sich neu eingekleidet!
Danach ging es weiter über „Garmisch Partenkirchen“ vorbei an „Scharnitz“ und dann die „Seefelder Straße“ (mit dezenten 16% Gefälle) bis nach „Innsbruck„, wo wir direkt zum Campingplatz „Natterer See“ fuhren und dort unsere Schlafstätte einrichteten.

Am dritten Tag fuhren wir zuerst die „Bergisel Schanze“ besichtigen und dann in die Stadt zum „Goldenen Dachl“ und zum eigentlichen Ziel – dem „Hard Rock Cafe“ wo wir uns ordentlich die Bäuchlein vollgestopft haben!
Zurück beim Wohnwagen gab es noch eine Lagebesprechung für den weiteren Verlauf und es wurde beschlossen am nächsten Tag direkt nachhause zu fahren.

Am 4. Tag wurde alles abfahrbereit gemacht und um ca. 11.00 Uhr machten wir uns auf den Weg… Um 17 Uhr kamen wir gesund und munter wieder zuhause an! Schön war´s! 🙂

 

 

 

Urlaub am Faaker See…

Auch heuer urlaubten wir wieder am Faaker See. Das erste mal mit Wohnwagen am „Campingplatz Anderwald“ genossen Niki, Laurin und Ich 2 wunderschöne sonnig-warme und entspannte Wochen! Eine Woche lang besuchte uns auch Lina und übers Wochenende kam uns auch Tom besuchen!

 

langes Wochenende im Gesäuse / Gstatterboden / Erzberg…

15. – 18. Juni – Am Donnerstag um 10.00 Uhr ging es los!
Mit Niki, Laurin, Jakob und Luna machten wir die erste Ausfahrt mit unserem Wohnwagen!
Im Convoy mit FROP – der sich als „Mopedtransporter“ angeboten hat – fuhren wir über Ybbs – Wieselburg – vorbei am Hochkar Richtung Gesäuse! Am Weg konnten wir uns von der Bergtauglichkeit unseres Gespanns überzeugen (immerhin waren das Steigungen von bis zu 16% dabei!) Ein Rennen konnten wir nicht gewinnen, aber das ist ja auch nicht Ziel der Übung! 🙂
Um ca. 13.30 Uhr erreichten wir dann denn „Campingplatz Landesforste“ in „Gstatterboden„, stellten dort schnell den Wohnwagen ab und gingen mit FROP und Christine noch in den „Pavillon – Nationalpark Gesäuse“ Mittagessen!
Danach zurück zum Platz – mal schnell die Markise raus gedreht, Tisch und Sessel raus gestellt und dann kurz gechillt! 🙂
Den restlichen Nachmittag machte ich mich mit unserem Vorzelt vertraut und versuchte alles so einzurichten wie es sein soll! Die Burschen befreiten zwischenzeitlich ihre Motorräder vom Anhänger und machten sich auch gleich auf den Weg das „Gesäuse“ zu erkunden!
Am Freitag machten wir am Vormittag einen Ausflug nach „Liezen“ – Mopedlamperl, Hundezubehör und Lebensmittel wurden besorgt!
Die restlichen Tage verbrachten wir mit kurzen Wanderungen bzw. Luna-Spaziergängen, Plantschen in der „Enns„, Chillen und Laurin & Jakob natürlich mit Motorradfahren… Das „Erzberg-Rodeo“ war ja ansich der Grund für den Campingausflug!
Sonntag Abend kamen wir um ca. 20.30 Uhr wieder gut zuhause an! Es war ein super Wochenende!! 🙂

Unser neuer Wohnwagen…

Am Dienstag war es endlich soweit und wir konnten unseren neuen Wohnwagen abholen! 🙂
Zuhause angekommen wurde natürlich sofort alles ausprobiert und das Vorzelt aufgestellt – zumindest soweit um festzustellen ob alles dabei ist! 🙂 Wir freuen uns schon auf unseren ersten Urlaub mit dem neuen Gespann!

European Bike Week – Harley Treffen am Faakersee

Von Donnerstag bis Sonntag (08. – 11. Sept.) war ich heuer wieder bei der „European Bike Week“ am Faakersee dabei!
Am Freitag Abend ist auch Laurin mit dem Zug nach gekommen! Wir hatten eine chillige Zeit und es gab wieder jede Menge zu sehen!

bildschirmfoto-2016-09-12-um-22-26

Sommerurlaub am Faakersee

Auch heuer haben wir wieder ein paar Tage am „Camping Anderwald“ am „Faakersee“ verbracht!

Am Freitag (15. Juli) sind Niki, Laurin und ich um ca. 10.00 Uhr voll bepackt und mit Laurins Moped am Anhänger in Richtung Faakersee aufgebrochen! Nach einer rd. 5 stündigen gemütlichen Fahrt sind wir auch schon sehr freundlich am Campingplatz von Hannes begrüsst worden! Diesmal hatten wir die Wahl zwischen 4 schönen Plätzen und haben uns letztendlich für einen super Platz gleich vis a vis von den Hauptwaschräumen entschieden! 🙂
Am Sonntag ist dann endlich auch Lina (mit Nikis BMW) zu uns gestoßen und wir machten uns ein paar gemütliche Tage!!

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 18.31.31


Am Mittwoch sind dann Tom & Moni nach gekommen und haben sich für die ersten 3 Tage in ihrem kleinen Iglu-Zelt eingenistet!
Um Toms „Audi SQ5“ auf Geländetauglichkeit zu prüfen sind wir am Donnerstag am Vormittag gleich bis zum Schranken am Weg zur „Bertahütte“ gefahren um dort dann auf den „Mittagskogel“ zu wandern.
Laurin ist natürlich mit seinem Moped rauf gefahren – er hatte ja an den Vortagen schon einige Probefahrten hinter sich gebracht 😉
Erstmals war bei so einer Wanderung auch unsere tüchtige Lina mit dabei! Ich denke es hat ihr gut gefallen und wer ihren Eintrag ins Gipfelbuch liest, der weiß wann es das nächste mal dazu kommen wird 😉

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 18.31.45


Am Freitag haben sich Tom & Laurin zusammengepackt und sind zum „Kanzianiberg“ gefahren um dort die Klettersteige zu erforschen! Leider hatten sie – aufgrund eines wichtigen Termines (Eisbecher beim Anderwald) – nicht genug Zeit um alle zu machen, darum sind sie am Samstag in der Früh gleich noch einmal los um die restlichen 2 Klettersteige zu bezwingen bevor es für Laurin, Lina & Niki ab nach Italien / Rimini ging!

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 18.31.55


Nachdem uns Niki, Lina & Laurin um die Mittagszeit verlassen hatten sind wir mal einkaufen gefahren um übers Wochenende zu kommen 😉

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 18.32.06


Am Montag haben Tom & Ich uns für eine „3-Länder Mountainbike-Tour“ entschieden und um ca. 09.00 Uhr früh ging es los! Vom Faakersee hinauf über den „Jepza-Sattel“ ging es rasant runter nach Slowenien – auf einem Radweg erreichten wir dann „Kranjska Gora“ und nach einem schnellen Erfrischungsgetränk (Radler) ging es weiter nach Italien. In „Tarvis“ suchten wir uns eine Pizzeria und belohnten uns mit Spaghetti (und einem Bierchen). Danach ging es über den alten Grenzübergang „Arnoldstein“ zurück zum Faakersee… es war eine sehr schöne, aber auch teilweise anspruchsvolle MTB-Runde!

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 18.32.15


Am Dienstag wollte Tom dann doch auch auf den Mittagskogel hinauf und ich konnte ihn ja nicht alleine gehen lassen! 😉
Also sind wir zeitig in der Früh – diesmal mit Birgit´s „Land Rover“ (danke nochmals fürs ausborgen) – vom Campingplatz weg gefahren und waren um 06.30 Uhr bereits beim Schranken.
Dann ging es hurtig zur Bertahütte (37min) und ohne Pause gleich hinauf zum Gipfel – Gesamtzeit vom Schranken bis zum Gipfelkreuz 1 Std und 57min! 🙂 Bei bester Sicht konnten wir den Ausblick genießen bevor wir dann noch schnell den 2. Gipfel (kleiner Mittagskogel) erkundeten und uns wieder auf den Abstieg machten!

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 18.32.24

Campingwochenende am Ottensteiner Stausee…

Freitag bis Sonntag verbrachte ich mit Laurin, Jakob, Charly & Max am „Ottensteiner Stausee“! Am „Seecamping – Ottenstein“ bauten wir Männer für 2 Nächte auf einem schönen Platzerl in der Natur unser Zelt auf! Grillen & chillen war angesagt!
Ruderbootfahren, Standup-Paddeln, Tretbootfahren, Schwimmen, „Marshmallow“ grillen und für Laurin & Jakob genügend Zeit um die Gegend mit ihren Bikes zu erkunden!

Bildschirmfoto-2016-07-11-um-12.20

Feldwoche in Allentsteig…

vom 4. – 8. Juli war ich wieder mit der WchSi&AusbKp/LuUGschw als SanBeistellung auf Feldwoche in Allentsteig mit! Das Wetter war herrlich, mein neuer Sichtschutz / Gartenzaun hat sich bestens bewährt und ein bissl Sport konnte ich auch machen 🙂 was will man mehr!?

Bildschirmfoto-2016-07-11-um-11.38

Mehr lesen